Weblog > Leserfragen

Plural-s bei Abkürzungen: MVZ oder MVZs?

Ihre Frage:
Bei der Korrektur eines Artikels für eine Fachzeitschrift habe ich mich über die Pluralform der Abkürzung des Worts MVZ (Medizinische Versorgungszentren) in Form von MVZs mokiert. Im Plural heißt es eigentlich Zentren. Der Logik nach müsste man MVZen schreiben. Laut Rechtschreibregeln ist das falsch.

Nun weiß ich, dass die normative Kraft der Spache bei Abkürzungen ein »s« als Anfügung für richtig erachtet. Insofern wäre MVZs ähnlich wie LKWs als richtig anzusehen. Ich habe aber gelesen, dass das Anfügen eines »s« an einen Zischlaut falsch ist. Damit durfte das »s« hinter MVZ wieder verschwinden.

Ein Protagonist der Pluralform MVZs hat nun gelesen, dass man auch KZs schreiben darf, so dass das »s« bei MVZs wieder mitgedruckt werden soll. Ein Germanist sagte mir, mündlich sei das »s« möglich, in der Schriftform wegen des Zischlautes nicht. Nun stehe ich zwischen Baum und Borke.

Leider sind die Rechtschreibempfehlungen hier sehr widersprüchlich und weniger als eindeutig. Können Sie mir weiterhelfen?

Unsere Antwort:
Im Grunde genommen haben Sie das Wesentliche zum Thema schon selbst gut zusammengefasst. Die Zischlaut-Regelung bezieht sich meiner Meinung nach allerdings auf die faktische Aussprache, weshalb im Plural nur »die SMS«, aber nicht »die SMSs« möglich ist – »die SMSen« gilt wiederum als umgangssprachlich. MVZ wird »Em-Vau-Zett« ausgesprochen, es endet also in der Aussprache auf -t, weshalb ich hier ein Endungs-s für möglich halte. Unterschiedliche Regelungen für die mündliche und die schriftliche Form halte ich für unplausibel.

Bei der Frage, ob man das Plural-s setzen sollte, kann man sich leider auf wenig Regelhaftes stützen. So sind etwa, wie Sie schon schrieben, bei KZ beide Pluralformen verbreitet, während der Duden bei BLZ sogar nur den Plural BLZs verzeichnet. Zwei Kriterien scheinen mir hier eine Rolle zu spielen: Zum einen neigt man wohl umso eher zum Plural-s, je bekannter die Abkürzung und je ausgeprägter ihre Eigenständigkeit gegenüber dem abgekürzten Wort ist. Zum anderen spielt auch das Genus eine Rolle: Bei Feminina neigt man auch deshalb zum Plural-s, weil hier keine Differenzierung über das Artikelwort gegeben ist: die BLZ, die BLZs. Bei Maskulina und Neutra verzichtet man hingegen häufiger auf das Plural-s, da der Plural im Text zumeist hinreichend durch die verwendeten Artikelwörter markiert wird: das KZ, die KZ.

Unter Berücksichtigung der genannten Kriterien halte ich die Form »die MVZs« für orthografisch korrekt, würde aber die Form »die MVZ« favorisieren. Allerdings würde ich empfehlen, im Artikel sicherzustellen, dass der Plural kontextuell oder grammatisch anderweitig deutlich wird.

Julian von Heyl am 19.08.18
Visits: 8107

Kommentare

1  Tilmann

Moin, ich würde zu dem Thema gerne mal einen Schritt zurücktreten und anregen, ob man bei manchen Wörtern überhaupt diese Abkürzungen verwenden sollte. Man kann statt KZ ja auch einfach Konzentrationslager (gibt übrigens auch dort keine Mehrzahl) schreiben.
Im Fließtext sind statt der MVZs sicher auch mal »die Zentren« erlaubt und man kann ein ums andere Mal eine hässliche Abkürzung vermeiden.
Leserlich machen sie einen Text jedenfalls nicht. Man stolpert immer darüber. Auch bei sehr oft verwendeten Akronymen ist das AKW oder der PKW ein Stolperer. Atomkraftwerk oder Auto fallen in einem Text hingegen nicht auf. So etwas ist hässlich und vermeidlich. Ich würde in einem Buch vielleicht sogar die Nato schreiben, nur damit ich den sichtbaren Stolperstein der vier Großbuchstaben vermeiden kann.

Geschrieben von Tilmann am 23.03.21 05:08

Schreiben Sie einen Kommmentar

Daten merken?   Ja   Nein

 Bei Antworten auf meinen Kommentar benachrichtigen